NEWS

„WOHER WIR KOMMEN“

DAS UNESCO-SCHULPROJEKT 2015/16 AM BRG LANDWIEDSTRASSE LINZ

 

Eine Gemeinschaftsarbeit der Gruppe Gestaltung und Präsentation der vierten Klassen

mit Prof. Sigrid Schwind und der Wahlpflichtfachgruppen Biologie und Umweltkunde mit

Prof. Angelika Kragl und Prof. Elizabeth Liedauer

 

 

Die Idee Objektkästen mit Schülerinnen und Schülern zu gestalten entstand nach dem Besuch der Ausstellung „Fernweh“ mit Joseph Cornell´s berühmten Boxen im Kunsthistorischen Museum Wien im Jänner 2016.

Das BRG Landwiedstraße ist eine Schule, deren Schüler und Schülerinnen (oder ihre Eltern) aus einer großen Zahl unterschiedlichster Herkunftsländer stammen (wir wissen es nicht genau, aber es sind weit mehr als 30). Zumindestens mit einigen Schülergruppen wollten wir uns heuer dem Thema der Herkunftsländer widmen. Im schulautonomen Zweig „Gestaltung und Präsentation“ der vierten Klassen entstanden Objektkästen nach Vorbild Joseph Cornell.

Das Jahresthema in diesem Zweig war die Auseinandersetzung mit dem Ich: „Woher komme ich? Wohin bin ich unterwegs? Was bewegt mich?“. Die Schülerinnen und Schüler sollten dazu Fotomaterial, Erinnerungsstücke aus ihrer Kindheit, Karten, Münzen und andere Objekte collageartig in ihren Objektkästen zusammenstellen. Parallel dazu schrieben sie Texte zu ihren Auswahlkriterien und persönlichen Beweggründen. Das Jahresthema der UNESCO-Schulen „Global Citizenship Education und Welterbe“ ergab zum Motto des GSPR-Zweiges den größeren Rahmen. Daher schloss sich ein weiteres Lehrerteam in Biologie und Umweltkunde an das Thema der eigenen Herkunft an verwob es mit dem auf Nachhaltigkeit ausgelegten Thema des „Global Citizenship“.

So entstanden Im Wahlpflichtfach Biologie der sechsten und siebten Klassen ebenfalls Objektkästen. Einerseits gestalteten die Schülerinnen und Schüler zum Motto „Woher wir kommen“ aus diversem Fotomaterial Boxen zu ihrer eigenen Herkunft. Andererseits, mehr dem Fachgebiet und dem Thema Welterbe gemäß, entstanden Objektkästen zu ausgesuchten landschaftlichen Schönheiten in ihren Ursprungsländern, regionale Besonderheiten bis hin zu Welterbestätten. Einige der Schüler waren sogar selbst schon vor Ort, andere wiederum wurden neugierig, diese Gebiete beim nächsten Besuch zu sehen. Außerdem verfassten sie ausführliche Portfolios zu den Naturräumen und stellten sie ihren KollegInnen in Präsentationen vor. Auch sie mussten ihre persönlichen Beweggründe darstellen. Schließlich präsentierten wir am Schulfest, dessen Motto heuer „Fest der Vielfalt“ war, ineinem bunten Mix diese Objektkästen. Dabei steuerten die Eltern zum Nationalitätenmix an unserer Schule eine weitere Facette mit kulinarischen Schmankerln aus 15 Nationenbei. Die Rezepte dazu konnte man in einem kleinen Kochbuch nachlesen. Wie weltumspannend sind nun die Objektkästen und wie repräsentativ für den Nationalitätenmix unserer Schule? Von den Philippinen, Vietnam und Kambodscha in Südostasien über Russland, den Nahen Osten, Ghana und den Ländern des Balkans bis nach Österreich konnte man mit ihnen eine Bilderreise machen und damit ohne viele Worte die große Vielfalt der Kulturen und Naturräume auf sich wirken und ein tieferes Verständnis für das „ Andere und Unbekannte“ in sich entstehen lassen.

Linz, 7. Juli 2016

 

Für das Lehrerteam: Angelika Kragl, Sigrid Schwind

 

LANDWIED